Moin Moin – auf dem Weg zur Ostsee

Hallo ihr Lieben

Heute Morgen nach dem Frühstück ganz gemütlich ging es um 1o Uhr los Richtung Ostsee. Autobahn frei, kein Stau. Bei Darmstadt entschieden wir uns, einen kleinen Zwischenstopp im Einkaufszentrum Loop zu machen, ein wenig die Füße vertreten und einmal austreten zu gehen. Nach knapp einer Stunde ging es dann auch schon weiter.

Leider kamen wir nicht wirklich weiter, sondern nur noch bis zum Bad Homburger Kreuz, dort stellte Thomas fest, dass das Auto ruckelt, er nicht mehr Gas geben kann und dass dann auch noch ein rotes Warnlicht (Motor) im Armaturenbrett aufleuchtete. Oh Schreck. Zum Glück gab es genau an dieser Stelle eine Nothaltebucht. Anhalten. Warnweste suchen, aufsteigen. In die Warnweste passte leider nur ein Arm von Thomas, irgendwie haben wir wohl eine Kindergröße gekauft. Mir passte Sie :-). Auch blöd war, dass wir das Warndreieck unter allen Koffern im Kofferraum begraben hatten. Als0 sprangen wir neben das Auto in die Hecken umsäumt von Brombeerhecken und benutzen Taschentücher. Wir haben zwar über Hyundai eine Mobilitätsversicherung, aber leider war unter der Telefonnummer nur eine Warteschlange, und dann eine Bandansage zu erreichen. Diese wollte dann auch noch die Fahrgestellnummer unseres Autos wissen, was man ja auch unbedingt in den Hecken, zischen den gebrauchten Taschentücher gerade griffbereit hat. Zum Glück hatten wir vor einem halben Jahr den ADAC aufgestockt, so dass wir nun Premiummitgleid waren. Also riefen wir den ADAC, der auch nach 40 windigen Minuten kam. Der gelbe Engel konnte mit Hilfe eines PC unser Problem am PC auslesen und teilte uns mit dass wohl die Zündspule kaputt ist. Außerdem meinte er, dass es in der Nothaltebucht zu gefährlich ist und wir langsam 2 km hinter ihm her auf einen Parkplatz fahren könnten. Zur Information sei noch gesagt, dass unser Auto vor 1 Woche zur großen Inspektion in der Werkstatt war und auch das Thema Zündspule besprochen wurde und es hieß das hat Zeit. Egal, wir kamen bis zu dem Parkplatz, dort teilte uns dann der gelbe Engel höflich mit, dass wie nicht weiter fahren können und er nun einen Abschleppwagen ruft. Gesagt, getan und weg war er. Zwanzig Minuten später rief dann der Fahrer des Abschleppwagens an, teilte mir mit dass er in ca. 15 Minuten da ist, er unser Auto dann abschleppen würde, wir aber nicht mit könnten, wegen Corona. Das war der Zeitpunkt an dem ich dachte das kann ja jetzt alles nicht sein… Bis der Abschleppwagen kam, hatten wir uns wieder beruhigt, der Fahrer auch, hatte nun gemerkt dass wir Premiummitglied 🙂 sind. Nun fing er wirklich an uns zu mögen und verhandelte für uns mit dem ADAC. Zuerst sollten wir uns von einer privaten Person auf dem Parkplatz abholen lassen, unser Auto sollte nach Bad Dürkheim in die Werkstatt geschleppt werde, am Montag repariert werden und dann sollten wir Montag nochmal los fahren Richtung Urlaub. Abgelehnt wollten wir nicht. Ihr müsst wissen so eine Zündspule kostet ca. 100 Euro und man kann das kann schnell ein und ausbauen. Also versuchte er für uns eine Werkstatt zu finden, die eine solche Zündspule hat. Fehlanzeige. Keine Werksatt, kein ATU nichts zu machen. Zweiter Vorschlag vom ADAC wir bekommen für 4 Tage ein Leihauto… Abgelehnt. Nach ca. 30 Minuten hatten wir dann das Angebot 7 Tage Leihauto, abgelehnt. Wir fahren doch nicht von der Ostsee nach 7 Tagen zurück und tauschen Autos. Nach weiteren Minuten hatte der Fahrer dann für uns heuausgehandelt, er schleppt uns zurück nach Frankfurt, in die ADAC Werkstatt, dort ruft er uns ein Taxi, dies bringt uns nach Offenbach und dort bekommen wir dann für 1o Tage ein Leihauto. Nach 10 Tagen tauschen wir dann auf dem Nachhauseweg die Autos wieder. Perfekt. Leider war es nun immer noch so, dass wir nicht mit ihm im Abschleppwagen wegen Corona mitfahren durften. Also lud er unser Auto auf seinen Hänger und dann mussten wir in unser Auto auf dem Hänger einsteigend wurden dann so abgeschleppt. Welch ein Spaß :-). Es klappte alles super. Das Taxi wartete schon auf uns, brachte uns nach Offenbach und wir bekamen ein nagelneues Leihauto eine Opel mit 3 Km. Alles in allem ein guter Ausgang für uns. Das Taxi mussten wir mit 50 Euro in Vorklasse gehen. Leihwagen ist Garantie ohne Kilometerbegrenzung, die Reparatur müssen wir auf dem Rückweg auch in Vorklasse gehen, fällt aber auch unter Garantie. Also alles gut.

Gegen 18 Uhr waren wir in Kassel bei Lisa und Maik. 19 Uhr etwas Essen und dann haben wir bis Mitternacht noch gequatscht. Hatten einen tollen Abend und unser Urlaub kann auch nur noch besser werden.

Ach übrigens haben wir nur noch 2 Knirpse, die anderen 3 Regenschirme wurden leider in unserem Auto vergessen 🙂

Liebe Grüße Michi und Thomas

Moin moin

Hallo ihr Lieben

Endlich geht es wieder los, wir können reisen, noch vorsichtig, aber endlich wieder Koffer packen und Erlebnisse sammeln. Wie sehr wir uns darauf freuen. Eigentlich wollten wir eine schöne Kreuzfahrt machen, Schottland, Island… aber dank Corona besuchen wir nun die Lübecker Bucht. Thomas war noch nie an der Ostsee… Wir freuen uns auf Strand, Ausflüge, eine frische Meeresbrise und auf Fisch. 

Heute am Samstag fahren wir los und machen einen Zwischenstopp bei Lisa und Maik, die von ihrer Alpenüberquerung zurück sind. Wir werden bei ihnen Übernachten, unser Ziel wird dann Boltenhagen an der Lübecker Bucht sein.

Wann wir dort ankommen (insgesammt 690 km) wissen wir noch nicht, da Thomas den Zeh gebrochen hat und wenn er nicht gut in den Schuh kommt, oder die Kupplung nicht treten kann, werde ich fahren 🙂 Da ich keine Autobahn fahre, da ich ein kleiner „Schi…“ bin, wird sich die Anreise evtl. ein wenig nach Hinten verschieben, aber egal, wir haben Urlaub.

Gestern hatte ich noch eine schicksalhafte Begegnung im Rewe. Kurz vor der Kasse gab es einen Sonderstand mit Regenschirmen (Knirpse), pro Stück 2,99 Euro. Da habe ich gleich zwei Stück gekauft, einmal blau und einmal türkis. Wir werden unsere Ostseereise nun mit 5 Schirmen antreten, zwei großen Schirmen und mit drei Knirpsen. Ihr müsst nämlich wissen, Thomas hat eine sehr komische Beziehungen zu Schirmen, entweder er macht sie aus versehen und ungewollt kaputt 🙂 oder noch häufiger lässt er sie einfach liegen 🙂 in Restaurants, Bussen usw… Wir werden also mit 5 Schirmen an die Ostsee fahren, da die Wetteraussichten für die nächsten Wochen nass sind, ich bin gespannt mit wieviel Schirmen wir zurück kommen werden. Zur Vorsorge habe ich aber auch noch 2 Regenponchos besorgt, da ich davon überzeugt bin, was man am Körper trägt, kann man nicht liegen lassen 🙂

Jetzt heißt es erst mal Koffer packen, für die Ostsee, bin wirklich in Vorfreude, endlich wieder Koffer packen. Meine Gedanken für die Grundausstattung Ostsee-Urlaub: kurze und lange Hosen, Regenjacke, gegebenenfalls mit warmem und herausnehmbarem Innenfutter, wasserfeste, geschlossene Schuhe, Schuhe für den Strand und zum wechsels, Sonnencreme und Sonnenhüte oder Kappen, (leichte) Schals und Tücher, luftige Oberteile, wie T-Shirts, Hemden und Blusen, Pullover oder Sweatshirts beziehungsweise Sweatjacken. Also eigentlich einmal quer durch den ganzen Schrank. Viel mehr Gepäck als gedacht, naja Thomas wird schon alles ins Auto bekommen, hoffentlich bleiben die Regenschirme nicht schon zu Hause liegen 🙂

Morgen melden wir uns dann aus Boltenhagen an der Lübecker Bucht

Liebe Grüße,  Michi und Thomas

Zugspitze – Top of Germany

Heute stand unser letzter Tag vor der Heimreise an. Die Wettervorhersage war super und unser Plan stand auch bereits. 

Schon gestern Abend im Hotel hatten wir uns Tickets für auf die Zugspitze gekauft. 61 Euro pro Person kostet das Rundreiseticket und ist daher kein wirkliches Schnäppchen. Wir wollten nach dem Frühstück gemütlich losfahren und hatten uns eine Bergfahrt um 10:15 Uhr rausgesucht. Wir liefen mit ausreichend Zeitpuffer los und kamen gegen 10 am Zugspitzbahnhof an. Zusammen mit noch richtig vielen anderen Leuten allerdings. 

Wir sahen schon eine meterlange Schlange, merkten aber gleich, dass die Leute an der Kasse anstanden. Wir hatten gelesen, dass man online zwar ein digitales Ticket kaufen konnte, man dann aber nur die Garantie hat, dass man nach oben fahren kann. An der Kasse anstellen und die Originalkarte kaufen musste man trotzdem noch. Das blieb uns erspart, weil das ja wie gesagt das Hotel bereits erledigt hatte. 

Für die andern hieß es also eine knappe Stunde an der Kasse anstellen, so hat man sie zumindest motzen hören. Leider kam nach der Schlange für die Kasse dann auch noch die Schlange für die Bahn, in die auch wir uns einreihen musste.

Klar war, dass wir in die Bahn um 10:15 nicht mehr rein kommen und wir hatten uns innerlich schon auf die übernächste eingestellt. Es ging dann aber glücklicherweise doch noch mal ein gutes Stück nach vorne (vielleicht hat der ein oder andere aufgegebene) und wir kamen nach ca einer Stunde Wartezeit in der knallen Sonne in die nächste Bahn – die fahren nämlich nur Stündlich.

Die Bahn ist erstmal wie ein kleiner normaler Zug, wechselt dann aber nach einem Umstieg in Grainau auf die Zahnradbahn. Die Zahnradbahn fährt jetzt schon seit 1930 zuverlässig Ihre Besucher auf die Zugspitze und legt insgesamt 12 km zurück. Auf dem Weg sahen wir bereits den toll gelegenen Eibsee, entschieden uns aber erst mal hoch zum Gipfel zu fahren. Die letzten 4,5 km zwischen Eibsee und Zugspitzplatt gingen komplett durch einen Tunnel, also sozusagen erstmal durch die Zugspitze mittendurch und trotzdem gut 1.600 Meter hoch. Schon im Tunnel wurde es merklich kühler und spätestens als man oben ankam und einem die Leute mit Jacke und Schal entgegen kamen, fingen auch wir an die Jacken anziehen. 

Auf dem Plateau liegt momentan noch etwas Altschnee und man kann theoretisch auch im Sommer auf dem Familienhügel Schlittenfahren. Uns zog es aber zum Gipfel hinauf, also ging es zügig in die Gletscherbahn, die uns in wenigen Minuten an der Felswand hinauf ganz nach oben brachte. Hier konnte man auch gut sehen, wie die tapferen Wanderer und Kletterer die letzen Meter hinter sich brachten. Respekt hatten wir, tauschen wollten wir aber nicht. Die Aussicht auf dem Gipfel war dann wirklich phänomenal und auch wenn wir mittlerweile in den verschiedenen Urlauben schon wirklich tolle Aussichten hatten, konnte mit heute kaum etwa mithalten. Wir hatten wirklich tolles Wetter und auch wenn die Wolken hier und da etwas die Weitsicht einschränken, boten sie zugleich einen atemberaubenden Blick über die Wolkengrenze. Auf 2.962 hnm hatte es noch 7*C und es ging ein ziemlich kalter Wind. Trotzdem waren wir mit einem kleinen Abstecher im Restaurant fast 2 Stunden am Gipfel unterwegs. Theoretisch hätte man auch noch über eine „Leiter“ bis zum Gipfelkreuz klettern können, aber so richtig geheuer war uns das irgendwie nicht. Wir waren auch so schon zufrieden und hatten ja noch die Talfahrt vor uns. Entgegen zur 45 minütigen Zahnradbahn vom Vormittag ging es für uns in 10 Minuten mit der Seilbahn nach unten. Diese Seilbahn hält aktuell 3 Weltrekorde: 

  1. Die Weltweit höchste Stahlbaustütze für Pendelbahnen (127 Meter)
  2. Den weltweit größten Gesamthöhenunterschied (1.945m innerhalb einer Sektion)
  3. Das weltweit längste freie Spannfeld (3.213 Meter)

Für die meisten Besucher drei Gründe unbedingt einzusteigen, für Lisa eher ein Grund wieder mit dem Zug nach unten zu fahren. Aber nein, vermutlich ist man nur einmal hier, also ging es mutig in die Schlange. Der Plan war einfach wie genial: Ich stelle mich einfach in die Mitte der Gondel, dann muss ich nicht nach unten gucken. Ganz so ging der Plan nicht auf, denn in der Mitte der Gondel war eine Glasplatte eingelassen, die freien Blick bis zum Boden bot. Letztlich war es dann aber doch gar nicht so schlimm wie erwartet und bis auf den kleinen Moment, wenn es über die Stütze geht ist es wirklich eine ruhige Fahrt nach unten.

Anschließend sind wir noch ein wenig am Eibsee entlang spaziert und haben die Treetboote und Stand-Up-Paddler beobachtet, bevor es es wieder mit der Zahnradbahn die letzte halbe Stunde zurück nach Garmisch ging. Gegen 16:00 Uhr sind wir hier wieder im Hotel angekommen. Nachdem wir uns kurz frisch gemacht hatten, sind wir etwas durch die Fußgängerzone gebummelt und schließlich zum Abendessen im Biergarten übergegangen. 

Jetzt sind wir wieder zurück im Zimmer und lassen ganz gemütlich den letzten Tag ausklingen, bevor es morgen nach Hause geht. Wir hatten einen wirklich tollen, anstrengend aber auch eindrucksvollen Urlaub hinter uns. Für uns bleibt er letztlich ein ganz besonderer Urlaub, denn ein Highlight von der Wanderetappe im Karwendel haben wir euch bis jetzt vorenthalten. Das letzte Bild des Urlaubs sollte es aber verraten 😍. 

Viele liebe Grüße und bis ganz bald persönlich!

Lisa&Maik

❤️❤️❤️

Zurück in Garmisch

Heute Morgen stand vor der Abreise noch mal das leckere Frühstück in Sterzing an. Wir waren kurz nach 07:00 Uhr bereits im Restaurant und daher noch fast alleine mit dem Buffet. So konnten wir in Ruhe alles durchprobieren und hatten genug Zeit ausgiebig zu testen, ob es wirklich das beste Frühstück der Alpen ist. Uns hat es zumindest wieder sehr gut geschmeckt und man hat immer wieder was entdeckt, was man vorher noch nicht gesehen hatte. 

So ging es dann gestärkt auf die Reise zurück nach Garmisch. Wir waren knapp 3 Stunden unterwegs und mussten am Brenner und in Innsbruck kurz umsteigen was aber alles problemlos funktioniert hatte. In Garmisch war es heute leider die ganze Zeit regnerisch, aber so konnten wir unser wirklich tolles Hotel ausgiebig nutzen. Wir sind im Hotel Zugspitze untergebracht und haben ein Maisonette-Zimmer. Beim buchen fanden wir das noch toll, jetzt natürlich immer noch, aber wenn man richtig mitgedacht hätte, dann hätte man sich nach der Alpenüberquerung wohl eher für ein Zimmer ohne Treppe entschieden. 

Im Hotel gabs dann erst mal „Jause“ also eine Art Mittagspause mit Kaffe und Kuchen. Da wir uns bis dahin heute noch nicht viel bewegt hatten ging es für uns dann erstmal ins Schwimmbad. Erst eine Runde planschen, dann etwas im Whirlpool entspannen und anschließend noch ein paar Meter gegen die Gegenstromanlage. Das haben wir aber recht schnell als zu anstrengend abgehakt und stattdessen die restliche Zeit in der Sauna verbracht. Um 20:00 Uhr gab es dann Abendessen im Hotel. Wir hatten heute das 4 Gänge-Menü gebucht. Letztlich muss man aber sagen, dass es bis auf den Nachtisch, der wirklich super war, nicht wirklich mit unseren Erwartungen mithalten konnte. Morgen wird es daher eher eines der umliegenden Restaurants zum Abschluss unseres Urlaubs geben.

Morgen haben wir noch mal ziemlich Programm, denn für uns geht es auf die Zugspitze. Also noch mal ein kleines Highlight für unseren letzten Tag! 

Lg Lisa&Maik

Sterzing

Unser Tag ging heute mit einem wirklich richtig guten Frühstück los. Das Hotel warb ja bereits damit das beste Frühstück in den Alpen zu haben und wir sind uns sicher, dass sie zumindest ganz vorne mit dabei sind. Es gab einfach alles. Neben dem normalen Frühstück gab es auch schon Pizzahörnchen, Flammkuchen, Obstspieße, Schokoladentaler, Blütenpollen Plätzchen und Törtchen und was man sich sonst noch so vorstellen kann. Leider können wir euch keine Fotos schicken, weil wir die vor lauter Essen ganz vergessen haben. Morgen haben wir ja aber noch eine Chance und reichen sie dann nach. 

Man kann sich vorstellen, dass wir uns danach erst noch einmal hinlegen mussten, aber es ist ja schließlich auch Urlaub. Frisch erholt ging es dann mit der Bergbahn auf den Rosskopf, sozusagen den Hausberg von Sterzing. Das war eine unserer längsten Gondelfahrten und da das Wetter heute nicht so gut war, war auch gar nicht so viel los. Wir spazierten eine ausgiebige Runde, streichelten und fütterten ein paar Ziegen und Alpakas im Streichelzoo und genossen noch ein wenig die Aussicht. Gegen Mittag ging es dann noch mal in Altststadt um ein wenig zu bummeln, aber das Wetter war heute ziemlich regnerisch und man musste immer die richtigen Zeitfenster abpassen. Das meiste hatten wir allerdings auch schon gestern gesehen und so konnten wir zwischendurch auch ohne schlechtes Gewissen ein bisschen Olympia auf dem Zimmer gucken. 

Zum Abendessen gab es dann heute mal ganz klassisch Pizza in einem kleinen Restaurant, dass wir mittags schon an der Gondel gesehen hatten. Sehr lecker, aber auch ziemlich viel, sodass wir mittlerweile vollgefuttert auf unserem Zimmer liegen. Morgen haben wir nach dem Frühstück eine etwas längere Zugfahrt vor uns, denn es geht zurück nach Garmisch, wo wir unseren Urlaub noch mal 2 Tage ausklingen lassen werden. Wir hoffen, dass Garmisch von den Unwettern verschont geblieben ist und weiterhin verschont bleibt, sodass wir da vielleicht noch das ein oder andere unternehmen können. 

Davon dann aber morgen mehr.

Liebe Grüße, Lisa&Maik

Von Obernberg nach Sterzing

Für uns stand heute die letzte Etappe unserer Alpenüberquerung auf dem Programm. Leider stellte sich ein, was sich in der Woche schon angekündigt hatte aber zum Glück immer einen Tag weiter nach hinten gerutscht war. Die Gewitterwarnung kam heute nicht nur für den Nachmittag, sondern war für den gesamten Tag vorhergesagt. Unsere Wegbeschreibung gab heute eine Wanderzeit von 6,5 Stunden (ohne Pause). Dazu kam, dass wir neben einem langen Aufstieg heute einen noch längeren Abstieg vor uns gehabt hätten und wir hier leider insbesondere nach dem außerplanmäßigen Abstieg von gestern ein mittlerweile nicht mehr zu vernachlässigendes Knie-Problem haben. Da wir heute leider weder unterwegs hätten abdrehen können, noch auch nur irgendwo auf dem Weg eine Hütte hatten, haben wir uns schweren Herzens entschieden die letzte Etappe heute nicht mehr anzutreten. Wir haben schon die letzten Tage hin und her überlegt, weil sich das ja wie gesagt eigentlich schon seit 2 Tagen hätte einstellen müssen. Da konnten wir aber durch die kürzeren Routen und ein gutes Wandertempo immer entgegen wirken und Regen ist ja soweit auch kein Problem, außer dass es ungemütlich ist. Gewitter am Gipfel ist aber was, was es einfach zu vermeiden gilt, insbesondere wenn es keine Ausweichmöglichkeit gibt. Schade und für uns auch wirklich keine einfache Entscheidung, weil wir ja da noch beide ehrgeizig sind und die schwierigeren Etappen auch schon absolviert haben, auch wenn es heute die längste Tour geworden wäre. Glücklicherweise konnten wir gemeinsam mit unserem Gepäck nach Sterzing fahren. Auch der Fahrer bestärkte uns in unserer Entscheidung und berichtete von einer Busreise, die er erst gestern noch kurzfristig wegen des schlagartig kippenden Wetters abbrechen musste und die Leute wieder zurück zum Start bringen musste. Es war heute also nicht ganz das Ende unserer Wandertage, das wir uns vorgestellt haben, aber wir sind trotzdem zufrieden und stolz auf unsere Leistung der letzten Tage. Und wer weiß, vielleicht holen wir die letzen Kilometer irgendwann noch nach. Wir sind zumindest froh, dass wohl die schönsten Tage bereits hinter uns lagen und wir diese bei gutem Wetter wandern konnten. Außerdem wurden wir heute morgen etwas von einer kleinen Baby-Katze im Hotel entschädigt, die nicht nur beim Frühstück bei uns saß, sondern auch ausgiebig spielen und toben wollte als wir auf den Transfer warteten.

Nach einem total verregneten und düsteren Morgen hatten wir aber zumindest hier im Tal dann einen sonnigen Tag. So konnten wir nach unserer Ankunft im Hotel noch ein wenig durch die Altstadt von Sterzing bummeln und auch ein Eis war noch drin. Musste ja auch irgendwie sein, wir sind ja nun schließlich in Italien. Wir sind in Steindl‘s Boutique Hotel untergebracht  und fühlen uns hier richtig wohl. Die Zimmer sind toll, wir haben einen kleinen Balkon mit Hängematte und auch auf der Dachterasse haben wir es uns schon gemütlich gemacht. Je nach dem wie das Wetter morgen so ausfällt, testen wir vielleicht auch noch die Bergpanorama-Sauna. Den morgigen Tag hätten wir sowieso noch hier in Sterzing im Hotel als Teil unserer Reise, bevor übermorgen dann eigentlich die Heimreise anstehen würde. Wir haben ja aber noch mal 2 Tage in Garmisch verlängert und werden unseren Wanderurlaub die nächsten Tage ganz gemütlich ausklingen lassen. 

Von Trins nach Obernberg

Heute Morgen konnten wir leider erst ab 07:30 Uhr zum Frühstück. Wir hatten aber bereits alle Taschen gepackt, sodass es danach gleich losgehen konnte. Heute standen uns zwei Touren zur Auswahl, entweder eine längere Tour mit einem Aufstieg auf die Truna-Hütte oder aber den Start mit der Bergbahn in Steinach am Brenner und dann die Wanderung über das Egger Joch. Da wir ja gestern bereits etwas länger unterwegs waren und heute zudem ab Mittags sehr schlechtes Wetter gemeldet war, haben wir uns für die zweite Variante entschieden.

Die erste Gondel fuhr wie immer um neun und wir nahmen den ersten Bus mit anschließendem kurzen Fußweg an die Talstation und warteten auf die Kassenöffnung. Einmal mussten wir auf dem Zwischenplateau umsteigen und in der zweiten Gondel merkten wir dann auch, dass es ganz schön windig wurde. Noch in der Gondel zogen wir die Jacken an unser kleiner Angsthase im Wanderteam war froh, als wir endlich angekommen waren 😇.

Von dort ging es einen kleinen Aufstieg hoch zum Nösslachjoch. Schon hier weht uns ordentlich der Wind um die Nase und die Jacken wurden bis zum Hals zugezogen. Am Gipfel war es noch extremer, oder positiv ausgedrückt: Perfektes Wetter zum Drachensteigen. Zudem setzte leichter Regen ein und wir hatten direkten Blick auf die dunklen Wolken. Wir beschlossen erstmal einen Moment zu warten und zu gucken wie sich das Wetter und die anderen Wanderer verhalten. Einer nach dem anderen kehrte mit den Worten um, dass es sich nicht lohnen würde. Wir wussten aber, dass Gewitter eigentlich erst ab mittags angesagt waren und der Wind wehte die Wolken auch eindeutig von unserer Strecke weg. So sahen das auch drei andere Wanderer und liefen los und kamen auch nicht zurück. Wir taten es Ihnen gleich und starteten auch in unseren Wandertag. 

Die erste Hälfte war überwiegend ebenerdig und lief direkt auf dem Bergkamm über verschiedene Wiesen und Steinpassagen entlang. Viel Aussicht genießen war aber nicht drin, da uns der Wind ziemlich heftig um die Ohren wehte und wir die Kaputzen daher bis tief ins Gesicht gezogen hatten. Zeit für ein kleines Bild nachdem wir aufs Eggerjoch gekraxelt waren, war dann aber doch. 

Nach nicht ganz zwei Stunden erreichten wir den Lichtsee, der wirklich schön gelegen in einem kleinen Tal lag. Da es kurz nieselte, stellen wir uns an einer kleinen Hütte unter und warteten die paar Minuten bis es vorbei war. Was wir jetzt noch nicht wussten ist, dass wir uns von hier ab für den falschen Weg ins Tal entschieden würden. Anstatt wie in der Beschreibung in sanften Serpentienen bergab nach Obernberg zu laufen führte unser Weg auf einen schmalen und steilen Pfad der sich immer weiter nach unten schlängelte. Die Wegbeschreibung war aber recht ähnlich zu unserer und so konnte man immer in die Zwischenstationen „hineininterpretieren“, dass wir noch richtig waren. Wir warteten zwar vergebens auf einen Zaun über den wir klettern sollten, dachte aber das wir einfach zu langsam wären um schon am Zaun zu sein. Wir waren nämlich recht langsam unterwegs, da uns der Weg ziemlich auf die Knie ging und wir echt ein wenig zu kämpfen hatten. Irgendwann fingen wir aber doch an zu bezweifeln, dass wir richtig sind und orteten uns kurz auf der Karte in unserer Wegbeschreibungsapp. Da war klar, dass wir nicht auf dem geplanten Weg unterwegs waren, aber immerhin auf unser Tagesziel zuliefen. Wir waren ja auch die ganze Zweit auf zwischen den roten und weißen Streifen unseres Wanderwegs unterwegs und wussten anfangs auch nicht wirklich wo unser Fehler war. Unser einziges Problem war, dass der Weg immer schwerfälliger wurde und nach einem kurzen aber knackigen Regenschauer nicht nur wir, sondern auch der Boden nass war. Wir kamen nur sehr langsam voran, haben insgesamt 4 mal unfreiwillig mit dem Allerwertesten gebremst und verfluchten unsere Fehlentscheidung, es gab aber auch keine Möglichkeit zur Korrektur also ging es bis ins Dorf auf diesem Pfad weiter. Mittlerweile hatten wir die Stöcke aufgeteilt, sodass sich jeder mit einem abstützen konnte, aber die Belastung für die Knie war trotzdem hoch. Wir machten drei Kreuze, als wir endlich Obernberg zum Greifen nah vor uns sahen und schleppten uns tatsächlich die letzten Meter ins Hotel. Eine ganz komische Etappe heute, weil wir konditionell kaum angestrengt waren, aber trotzdem fix und fertig und trotz Wind einmal komplett durchgeschwitzt ankamen. Wir hatten nur knapp 11 km auf der Uhr aber seit dem Abstieg ab Kilometer 5,5 war es dann doch etwas intensiver als wir uns das heute vorgestellt haben – aber, daran sind wir ja auch ein bisschen selbst schuld. 

Heute übernachten wir in Almis Berghotel was wirklich schön angelegt ist und genau hier in die Gegend passt. Nach einer warmen Dusche haben wir es uns erstmal auf dem Zimmer gemütlich gemacht bevor es zum Essen ging. Heute ist übrigens zum ersten Mal ein Blasenpflaster zum Einsatz gekommen, wir sind also super zufrieden mit unserer zum Teil neuen Ausrüstung. Auch die Trinkblasen sind super praktisch und sparen uns viel Zeit, die wir sonst bei kleinen ungeplanten Pause  einfach verloren haben.

Jetzt erholen wir aber erstmal noch ein wenig unsere Knie und machen es uns auf dem Zimmer gemütlich. Wie es morgen für uns weiter geht entscheiden wir spontan, dazu dann aber morgen Abend mehr. 

Liebe Grüße 

Lisa&Maik 

Von Innsbruck nach Trins


Hallo und trockene Grüße aus Trins,

heute Morgen hat etwas chaotischer angefangen als geplant. Laut Wegbeschreibung sollten wir bis zum Bahnhof in Innsbruck laufen und dann mit dem Bus zur Talstation der Serlesbahn in Mieders fahren. Gesagt getan und ab zum Bahnhof. Etwas verwundert waren wir dann allerdings schon, dass der Bus mit uns direkt an unserem Hotel vorbei gefahren ist und da sogar angehalten hat. Die Meter hätten wir uns also sparen können, wenn wir nicht blind der Beschreibung vertraut hätten. Obwohl der Bus dann auch noch an der Zielhaltestelle vorbei gefahren ist, haben wir es geschafft eine der ersten Gondeln zu erwischen. Unsere Wanderung ging direkt mit Tieren los. Schon nach wenigen Metern kamen uns auf unserem Weg wilde Pferde entgegen. Für mich (Lisa) ja genau das Richtige. Mit Pferden habe ich es ja so überhaupt nicht aber wir kamen gut zwischen ihnen durch und hatten zudem Glück, dass auch noch ein paar Wanderer um uns rum waren, die sich über die Pferde freuten und diese dann auch erstmal ablenkten. Wir kamen gut voran und erreichten zügig auch schon das Kloster Maria Waldrast. Wir machten aber nur eine kurze Atempause, weil wir uns heute zum Ziel gesetzt hatten zügig voran zu kommen, um rechtzeitig vor dem angekündigten Gewitter im Hotel zu sein. Das lief auch wirklich richtig gut. Obwohl es auch hier schon immer mal ordentlich bergauf ging, sind wir nach ca. 1,5 Stunden an der Ochsenalm und damit dem Start des eigentlichen Anstiegs des Tages angekommen. Quer über die Kuhwiese ging es dann auch direkt los. Schon recht steil, aber gut zu laufen ging es zwischen Kühen und Futterstellen hindurch. Auch unser Tempo wurde etwas langsamer, aber für diesen Teil hatten wir uns ja schließlich auch den Vorsprung rausgelaufen. Was man dazu sagen muss ist, dass wir zu Hause vermutlich recht gut über diesen ersten Teil gekommen wären. Die Höhe macht sich hier aber doch schon langsam bemerkbar und es ist wirklich eine gute Nummer anstrengender als es sich sonst anfühlen würde. Da in unserer Wegbeschreibung stand, dass sich an die Wiese ein steiler steiniger Weg in Serpentinen hinauf schlängelt, konnten wir hier allerdings schon erahnen wo unser Weg heute hingehen wurde. Wir schauten nämlich direkt auf diese Passage und es war sofort klar, dass das noch mal heftig werden würde. Das wurde ist. Ähnlich wie mein Aufstieg auf die Pfeishütte ging es wieder über Kies und Steine stetig nach oben. Wir mussten oft stehen bleiben, um einfach mal durchzuatmen. Ewig Zeit lassen konnten wir uns aber auch nicht, da auch schon zwei andere Wanderer sagten, dass wir rechtzeitig oben sein sollen, weil noch Gewitter aufziehen würden. Das hatten wir ja morgens schon herausgefunden und eingeplant, aber hochrennen ging irgendwie auch nicht. Richtig ärgerlich wurde es dann, als wir uns schon freudig über die letzen Serpentinen kämpften und wussten, dass es das dann für heute an Aufstieg gewesen sein müsste. Um die Ecke geschaut sahen wir nämlich noch mal ein weiteres Stück Wiese, die wir ebenfalls noch in Serpentinen aufsteigen mussten. Wohingegen die Höhenmeter nach oben schossen, fiel die Laune in den Keller. Nach einer kurzen Verzweiflungspause mit der kurzen „ich kann nicht mehr, ich will nicht mehr und es geht mir sowieso alles auf die Nerven“- Phase ging es dann aber doch noch mal in den Endspurt. 

Eigentlich hatten wir uns jetzt eine Pause auf der Blaserhütte verdient, aber da ich immer noch den Wetterbericht im Kopf hatte, hab ich Maik keine weitere Gulaschsuppe gegönnt, sondern direkt den Abstieg eingeleitet. Wir hatten hier die Wahl ob wir den Speed-Weg, so war er tatsächlich auch ausgeschrieben, oder den längeren, dafür aber nicht ganz so steilen Weg nehmen wollten. Da wir beide etwas mit unseren Knien zu kämpfen haben, haben wir uns für lang und flach entschieden. Da aber auch dieser Weg teilweise ziemlich steil nach unten ging waren wir hier auch wirklich froh, diese Entscheidung getroffen zu haben, auch wenn wir am Ende des Tages aus einer 11,5 km Tour auf 16km verlängert hatten. Insgesamt ging es für uns heute 700 m hoch uns 1100 m runter. Die Etappe war laut unsere Reisebeschreibung die mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad. Aber mal abwarten was noch so kommt. Der zweite Tag hatte nur einen mittleren Schwierigkeitsgrad und war gefühlt anstrengender. Heute hat uns übrigens weder Regen noch Gewitter eingeholt. Das kam erst ein paar Stunden später als erwartet und war auch relativ zügig wieder vorbei. 

Jetzt machen wir es uns erstmal gemütlich und melden uns dann morgen aus Obernberg!

Lisa&Maik

Pause in Innsbruck

Heute gibt es einen kurzen Blogeintrag, denn den Pausetag haben wir heute wörtlich genommen. Obwohl wir keinen Wecker gestellt hatten waren schon um 06:00 Uhr wach. Machte aber nichts, denn wir konnten uns ja noch mal umdrehen und ganz gemütlich in den Tag starten. Auch das Frühstück fiel etwas länger aus, aber wir hatten ja heute auch kein Programm. So sind wir danach auch etwas bei den Olympia-Vorberichten auf dem Zimmer versackt und erst gegen Mittag mal zur Skisprungschanze gefahren. Wir hatten einen Tisch in der Skybar für Kaffee und Kuchen reserviert und konnte so nicht nur über die Schanze sondern auch noch mal über ganz Innsbruck gucken. Leider sind heute keine Skispringer unterwegs gewesen, aber man sollte trotzdem mal vorbei geschaut haben, wenn man schon mal da ist. Zurück ging es dann zu Fuß, sodass wir auch noch etwas von Innsbruck sehen konnten und nicht nur auf dem Zimmer waren. Auf viel mehr Programm hatten wir heute aber tatsächlich überhaupt keine Lust. Wir zogen deswegen die Eröffnungsfeier der olympischen Spiele vor und haben die Beine für morgen geschont. Um 18:00 Uhr ging es dann noch zum Essen in die Pizzerei und anschließend wurden nur noch Koffer und Rucksack gepackt. Ab morgen soll nämlich auch das Wetter schlechter werden und wir wollen nach Möglichkeit nur im leichten Regen laufen und schon am Ziel sein, wenn es so richtig los geht. Mal gucken ob der Wetterbericht hinhaut und wir auch flott genug unterwegs sind 🙄. Da wir aber wieder mit Bus und Bergbahn starten sind wir etwas auf die Abfahrtszeiten angewiesen. Wir versuchen daher eine der ersten Fahrten um 09:00 Uhr zu erwischen und dann zügig ein paar Meter zu machen, bevor ab Kilometer 5 der Aufstieg anfängt. Davon berichten wir dann aber morgen.


Liebe Grüße,

Lisa&Maik

Von der Pfeishütte nach Innsbruck

Hallo und Liebe Grüße aus Innsbruck!

Wir fangen mal ganz vorne an. Wir haben recht gut, aber auch wenig geschlafen. Wir können immer noch nicht sicher sagen wie viele Leute wir im Zimmer waren, aber man wird auf jedenfall immer wach, wenn jemand kommt, geht oder sich im kruscheligen Schlafsack umdreht. Auch wenn es so vermutlich das richtige Wanderfeeling war, sind wir froh euch heute aus dem Hotelzimmer schreiben zu können.

Frühstück gab es heute pünktlich um 07:00 und um kurz nach 08:00 waren wir auch schon abmarschbereit auf der Terrasse. Den Füßen und Beinen ging es erstaunlich gut und wir wussten, dass wir heute nur eine kurze 6km Etappe vor uns hatten. Das Wetter war wieder super und so kamen wir trotz anfänglicher Steigung gut voran. Relativ schnell erreichten wir ein superschönes Plätzchen auf gut 2.000 Meter Höhe wo wir uns ein ausgiebiges Päuschen gönnte und ich für Maik im Rucksack auf die Suche nach einem kleinen Snack gehen sollte ;-).

Nach und nach wurden die grünen Flächen seltener und wir stiegen immer weiter das Karwendelgebirge hinauf. Erst auf kleinem Kies, dann auf etwas größeren Steinen und irgendwann auch an den bekannten Klippen entlang. Die Aussicht wurde immer besser und wir legten einige Fotostops ein. Auch die Wege wurden nach und nach immer schmaler und wir erinnerten uns an die Regeln unserer Reiseführerin vom Inka Trail: So weit wie möglich vom Abhang entfernt laufen, beim gucken, trinken oder fotografieren gar nicht laufen und vor allem immer langsam und sicher. So kamen wir gut voran und erreichten nach knapp 2,7 km die Mandlscharte. In unserer Wegbeschreibung stand: „Der kurze Abstieg zur anderen Seite ist sehr steil und geröllig. Seien sie hier vorsichtig“. Das waren wir. Wir waren wirklich sehr langsam unterwegs, aber man ist eben doch ziemlich hoch und der Pfad ist wirklich schmal und an manchen Stellen nicht gut zu begehen. Dass es uns beiden nicht so wirklich geheuer war merkte man u.a. auch daran, dass wir uns ständig gegenseitig sagten, dass man aufpassen soll. Zum Glück war das doch recht knifflige Stück wirklich nicht ganz so lang. Es ging schmal, aber nicht mehr so steil weiter und immer wieder war auch ein Stahlseil in der Felswand befestigt an dem man sich festhalten konnte.


Entschädigt wurden wir aber von einem wirklich beeindruckenden Panorama und auch noch einer Schafsherde gegen Ende der Strecke auf ca 2.250 Metern. Wir liefen bis zur Hafelekar Bergstation mit einem tollen Blick über Innsbruck, zumindest wenn die Wolken gerade mal eine Aussicht zuließen. Es ist aber auch ein toller Moment, wenn die Wolken so langsam aus dem Tal nach oben ziehen. Mit insgesamt 3 Gondeln ging es bis ins Tal und dann die letzten 10 Minuten zu Fuß ins Hotel. Wir waren schon gegen Mittag auf dem Zimmer und warteten gemütlich auf unsere Koffer.


Vor dem Mittagessen sind wir dann noch ein wenig durch Innsbruck gebummelt und haben nebenbei schon mal das goldene Dacherl und das HardRock Café gesehen. Morgen haben wir einen Pausetag und werden daher ganz gemütlich bei einem späten Frühstück in den Tag starten und noch ein wenig Innsbruck erkunden,

Liebe Grüße und bis morgen – die jetzt fast schon Bergsteiger, Lisa&Maik