9. Dezember 2017 – Abu Dhabi

Hallo,

wir sind in Abu Dhabi. Abu Dhabi bedeutet „Vater der Gazelle“ und ist darauf zurückzuführen, dass hier einst Tierherden lebten, die die Einwohner zum Süßwasser lotsten.

Unser erster Ausflug für heute führte uns in ein Falkenkrankenhaus. Der Falke ist hier Wappentier. Die Raubvögel werden mehrere Monate von erfahrenen Falknern abgerichtet. Ist das Tier an Menschen gewöhnt und kennt seine Aufgaben, wechselt es an seinen neuen Besitzer. Draußen in der Wüste schwingt sich der Vogel vom ausgestreckten Arm in die Luft und stößt herab, wenn er ein Beutetier erspäht hat, um danach regungslos auf seinen Herrn zu warten. Die kostbarsten Falken sind bis zu 1 Mio. Dirham (ca. 200.000 Euro) wert und werden von ihren Besitzern auch mit ins Ausland zur Jagd genommen. Falken erhalten in Abu Dhabi auf Wunsch einen Reisepass. Das bedeutet, sie dürfen bei der Fluggesellschaft Emirates auf einem eigenen Sitzplatz sitzen, wird man aber wohl nur in der Businessklasse vorkommen 🙂 Der Ausflug war richtig gut und interessant. Zuerst sahen wir das Wartezimmer für die Falken, die Behandlungszimmer und den Op. Ein Falke wurde dann in unserem Beisein in Vollnarkose gelegt und bekam dann eine Maniküre und Schnabelkorrektur. Auch wurde uns gezeigt, wie man einen Federbruch heilt und Fußverletzungen behandelt. Für die Falken gibt es auch ein 5 Sterne Hotel mit Spabereich, diese Falken sind verwöhnt, fressen keine Mäuse mehr sondern stehen auf Wachteln. Wer wollte, durfte auch einen Falken auf dem Arm halten. Die Scheichs betreiben richtig Sport, bzw. Jagd mit den Falken. Diese teuren Falken werden zur Jagd auch mit einem GPS–System ausgestattet. Jetzt aber mal genug von den Falken.

Nach einer ganz kurzen Mittagspause von nur 30 Minuten startete unser nächster Ausflug. Zuerst ging es an die Formel 1 Strecke von Abu Dhabi vorbei an der Ferrari–World. Diese Formel 1 Strecke toppt Bahrain nochmals. Soviel Protz. Klasse. Zur Zeit als wir dort waren, fuhren gerade ein paar Ferrari ein kleines Rennen.

Danach ging es zur Moschee von Abu Dhabi. Was soll man zu dieser achtgrößten Moschee der Welt noch sagen, außer noch mehr Protz. Diese Moschee ist einfach schön, soviel Gold, Marmor, Kronleuchter (der größte der Welt hängt dort) und Teppich (er wiegt über 40 Tonnen) sieht man nicht allzu oft auf einmal. Gewaltig und schön. Zu den Toiletten fährt man mit einer Rolltreppe. 40000 Muslime können dort auf einmal beten. Die Moschee hat uns schwer beeindruckt. Im Anschluss daran gab es eine Stadtrundfahrt. Wir wurden gar nicht mehr fertig mit dem Staunen. Schöne Hotels (Emirates Palace Hotel) ganz hohe Wolkenkratzer und die Autos, die dort fahren. In Abu Dhabi regiert Scheich Kalifa und dieser denkt nicht nur an sein Volk, sondern auch mal an sich. Neben seinen Palästen besitzt er z.B. auch eine Jacht im Wert von 500 Millionen Euro. Etwas größer als die vom Russen Abramovic. Der Scheich liebt auch grün, in ganz Abu Dhabi gibt es deswegen viele Parkanlagen. Neben den Straßen ließ Scheich Kalifa ca. 20 Millionen Palmen (auch noch andere Bäume) pflanzen. Jede einzelne Palme benötigt in der Woche 200 Liter Wasser. Abu Dhabi ist eigentlich Wüste, aber wenn der Scheich grün mag, ist das nachvollziehbar. Er ist aber auch gut zu seinem Volk. Jeder, der in Abu Dhabi geboren wurde, arbeitet. Männer 5 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche. Frauen 4 Stunden am Tag, 4 Tage die Woche. Wir sahen heute einen Mann der im sitzen total entspannt für den Parkplatz zuständig war. Dafür bekommt er 10.000 Euro, steuerfrei natürlich, als gebürtiger Mann aus Abu Dhabi. Heiratet er ebenfalls eine Frau aus Abu Dhabi, bekommen die beiden ein Haus samt Einrichtung und Geld zur Hochzeit vom Scheich. Sie sind kostenlos krankenversichert, bezahlen kein Strom und kein Wasser, das Benzin ist ebenfalls kostenlos. Die Einwohner besitzen im Schnitt 4 Autos, der Mann einen Sportwagen, der Chauffeur, der die Einkäufe erledigt oder die Kinder zur Schule bringt, eine Limosine, die Frau einen kleineren und für den Wochenendausflug in die Wüste haben sie einen Jeep. So lässt es sich bestimmt gut leben, dies gilt aber nur für die Einheimischen, dies sind nur 8% der Bevölkerung hier.

Die vielen Eindrücke von Abu Dhabi waren super. Um Mitternacht laufen wir aus und sind dann nochmal für 1 Tag am Sonntag in Dubai.

Liebe Grüße aus einem tollen Emirat

Michi und Thomas

2 Gedanken zu „9. Dezember 2017 – Abu Dhabi“

  1. Hi Ihr Lieben,

    jetzt musste ich doch lachen, als ich am Anfang Eures Berichtes las „Zu den Toiletten fährt man mit einer Rolltreppe. 40000 Muslime können dort auf einmal… „ und dann kam „beten“ Das hatte ich glatt überlesen
    Danke für Eure kurzweiligen Berichte aus den Ländern der Armen…. und genießt die Sonne, während wir gerade einschneien… brrr.

    Liebe Grüsslis
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.